Landesturnfest Schweinfurt

10.000 Aktive erwartet

von RHÖNRAD

Landesturnfest Schweinfurt

Vom 30. Mai bis 2. Juni 2019 fand das Bayerische Landesturnfest in Schweinfurt statt. Nach 1961 war Schweinfurt zum zweiten Mal Gastgeber für dieses größte Ereignis im Breitensport auf Landesebene – und man muss es einfach so sagen: Es war eines der besten Landesturnfeste und mit 160 Teilnehmer/innen allein im Rhönradturnen auch eines der größten!

Für unsere Wettkämpfer begann die Action bereits am Donnerstag, als sich die ganze Mannschaft unter Leitung von Iris Hofmann und Tina Weigand im Gemeinschaftsquartier „häuslich niederließ“. Nach dem Einturnen am Abend, wurde es bereits am Freitag ernst: Es stand der Bayernpokal auf dem Programm.

Die „jüngeren“ ermittelten am Vormittag bereits ihre besten Rhönradturner und –turnerinnen in Bayern. In der Altersklasse 11/12 konnte vor allem Julie Kocot überzeugen, die einen sehr guten 4. Platz erturnte. Dabei fehlten nur wenige Zehntelpunkte zum Platz auf dem Treppchen. Wenn beim nächsten Mal auch noch der Knieumschwung klappt, könnte es ganz nach vorne gehen…! Auch Maie Herzog turnte bei diesem Wettkampf deutlich sicherer und wenn dann auch noch der Abgang in die richtige Richtung geht, dann ist da noch viel mehr drin als der gute 8. Platz in einem riesigen Teilnehmerfeld von 41 Turnerinnen. Bei Juliane Preis fehlt noch die nötige Wettkampfroutine und –konzentration. Leider unterliefen ihr viele kleinere und größere Fehler, so dass sie am Ende auf Platz 31 landete.

In der Altersklasse 13/14 überzeugte einmal mehr Paula Henig mit einer sehr sicheren Leistung, die nur durch einen kleinen „Wackler“ getrübt wurde und ihr am Ende Platz 8 in einem starken Teilnehmerfeld bescherte. Bei Katrin Meder spielten die Nerven schon im Vorfeld nicht so richtig mit. Doch im Wettkampf konnte sie sich besser konzentrieren und am Ende wurde es Platz 14. Für Anouk Lamers war es der erste große Wettkampf, an dem sie teilnahm, an dessen Ende der 29. Platz und viel gewonnene Erfahrung standen.

Am Nachmittag waren dann die „erfahrenen“ Aktiven an der Reihe. In der Altersklasse 15/16 lagen die größten Chancen bei Rebecca Kuhn, die bereits in den Vorjahren gezeigt hatte, dass sie zu den Besten ihres Jahrgangs gehört. So überrascht ihr 4. Platz mit guten 7,55 Punkten keinesfalls. Doch auch Anna Leismann zeigt sich immer stabiler konnte durchaus zufrieden sein mit Platz 9 und 6.25 Punkten. Anne van der Voet konnte in den Wochen vor dem Wettkampf nicht so regelmäßig wie gewohnt zum Training kommen, so dass ihr 14. Platz sehr bemerkenswert war. Ähnliches gilt für Hanna Speiser, die vor dem Turnfest kaum zum Trainieren gekommen war sich mit Platz 19 zufrieden geben musste. Auf dem gleichen Platz landete auch Franziska Schnabel, der einige ärgerliche Fehler unterliefen, obwohl ihre Kür in der letzten Zeit immer sicherer geworden war.

Eine erfreuliche Überraschung gelang Lea Herzog, die in der Altersklasse 17/18 souverän den zweiten Platz belegte. Dank ihrer kontinuierlichen Trainingsarbeit hat sie sich sowohl bei der Ausführung als auch der Schwierigkeit ihrer Kür stark verbessert: Mit 7,05 Punkten fehlten ihr nur 1,5 Zehntelpunkte zum obersten Treppchen.

In der Altersklasse 25-29 Jahre hat sich seit einigen Jahren Carolin Scheitl auf den vorderen Plätzen etabliert: Auch in diesem Jahr gelang ihr der Sprung auf’s Treppchen: Mit 7,8 Punkten wurde sie zweite und eigentlich warten wir alle nur darauf, dass ihr die Kampfrichter endlich mal die 8 vor dem Komma geben – verdient hätte sie es schon lange!

Und natürlich darf beim Turnfest auch Volker Renz in der Altersklasse 30+ nicht fehlen: So etwa 5 Wochen vor dem Wettkampf taucht er immer urplötzlich in der Trainingshalle auf und beginnt, seine Kür einzustudieren. Wir freuen uns vor allem, dass er in diesem Jahr völlig „unfallfrei“ durchgekommen ist und Platz 2 hinter seinem „Dauerrivalen“ belegen konnte. Eigentlich müsste man für ihn eine eigene Altersklasse einrichten, denn von den 30 Jahren ist Volker nun doch schon ein ganzes Stück weit weg…

Die guten und sehr guten Leistungen unserer Aktiven hatten noch einen ganz überraschenden „Nebeneffekt“: In der Vereinswertung erreichten unsere Aktiven zusammen mit dem ASV Rimpar den 2. Platz – so gut waren wir schon lange nicht mehr!!!

Nach Abschluss der Wettkämpfe blieb unseren Aktiven noch genug Zeit, um am Samstag etwas Turnfestatmosphäre mit Besuch der Turnfestgala und der Turnerjugend-Fete in sich aufzusaugen, bevor es dann am Sonntag wieder Richtung Heimat ging.

 

Auszüge aus der Siegerliste

AK 10-12 Jahre:

  1. Negele, Maxima TV Senden-Ay 6,850
  2. Menz, Pia-Luisa Renee TV Senden-Ay 6,350
  3. Durmann, Julia TSV Weilheim 6,300
  4. Kocot, Julie TG 1848 Würzburg 6,000

  1. Herzog, Maie TG 1848 Würzburg 5,05 P
  2. Preis, Juliane TG 1848 Würzburg 3,45 P

 

AK 13/14 Jahre:

  1. Blasek Juliane SV Lohhof 6,950
  2. Lochstampfer, Rebekka TSV Weilheim 6,300
  3. Wastian, Helena TSV Gilching-Argelsried 5,850

  1. Henig, Paula TG 1848 Würzburg 5,20 P
  2. Meder, Katrin TG 1848 Würzburg             4,80 P
  3. Lamers, Anouk TG 1848 Würzburg 2,75 P

 

AK 15/16 Jahre:

  1. Herrmann, Eva TSV Haar e.V. 7,70
  2. Sonntag, Cosima TV Senden-Ay 7,70
  3. Scherer, Sarah TSV Altfraunhofen 7,60
  4. Elm, Jana TSV Gilching-Argelsried 7,55
  5. Kuhn, Rebecca TG 1848 Würzburg 7,55

  1. Leismann, Anna TG 1848 Würzburg 7,25
  2. van der Voet, Anne TG 1848 Würzburg 5,30

19.Schnabel, Franziska       TG 1848 Würzburg             5,00

  1. Speiser, Hanna TG 1848 Würzburg 5,00

AK 17/18 Jahre:

  1. Scherer, Vanessa TSV Altfraunhofen 7,200
  2. Herzog, Lea TG 1848 Würzburg 7,050Lea Herzog
  3. Kast, Lucia TV Senden-Ay 7,050

 

AK 25-29 Jahre:

  1. Gerle, Marina TV Senden-Ay 8,300
  2. Scheitl, Carolin TG 1848 Würzburg 7,800
  3. Sutor, Desirée SVN München 6,850

 

AK 30+: 1. Schneider, Marcus             TV Miltenberg                       3,500

  1. Renz, Volker TG 1848 Würzburg 2,050TGW Mannschaft

Shows am Turnfest Schweinfurt

 Die Shows – Die TGW-Rhönradturnerinnen überall dabei!Golden Age Show

Das Bayerische Landesturnfest war nicht nur in Sachen Wettkämpfe ein voller Erfolg für die Rhönradturner/innen der TGW, sondern auch ein ganz besonderes Erlebnis für unsere Schauturngruppen.

Bereits Anfang des Jahres waren die Verantwortlichen an uns herangetreten mit der Bitte, doch eine Schauturngruppe für die Auftritte bei der Turn-Gala im Rahmen des Landesturnfests zusammenzustellen. Die Leitung der gesamten Gala lag bei Felice Aguilar und ihrem Team von der DDC-Breakdance-Gruppe, die inzwischen weit über Schweinfurt hinaus einen exzellenten Ruf hat. Das erste Problem: Die Turn-Gala fand im Theater in Schweinfurt statt: Keine guten Voraussetzungen für ein so „raumgreifendes“ Sportgerät wie das Rhönrad, denn auf 8,5m x 11m kann man nicht so wirklich große „Drehungen“ machen. Das zweite Problem: Die Choreographen hatten vorgesehen, dass unsere Mädels zusammen mit dem Sänger Chris Tate auftreten sollten, der eine gefühlvolle Ballade aus „Twilight“ live auf der Bühne darbieten sollte. Frei nach dem Motto „Platz ist in der kleinsten Hütte“ ließen sich Carina Weisenberger, Linda Sichel, Veronika Mainusch und Dominique Walz zusammen mit den Trainern eine sehr schöne Choreographie einfallen und zeigten, wie man auch auf kleinem Raum unser Sportgerät in seiner ganzen Originalität und Eleganz präsentieren kann. Für unsere Turnerinnen war es auch ein ganz besonderes Erlebnis zusammen mit herausragenden Amateurgruppen und Profi-Artisten in den vier Turn-Gala-Aufführungen im voll belegten Theater mit einem begeisterten Publikum auftreten zu können. Und auch wenn sie den Sänger Chris Tate das eine oder andere Mal mit den Rhönrädern fast „abgeschossen“ hätten (weil er mal wieder den falschen Laufweg genommen hatte…), so kann man doch sagen, dass sich eine solche außergewöhnliche Gelegenheit nicht allzu oft bietet.

Aber natürlich geben wir uns keineswegs mit einem Schauturnen zufrieden: Denn auch bei der „Golden-Age-Gala“ am Samstag, den 1. Juni, im Veranstaltungssaal der Firma Schaeffler waren wir gefragt. Und so langsam gingen uns die Aktiven aus, die noch auftreten konnten. Julia Wagner und Carolin Scheitl hatten sich bereit erklärt zu turnen, zu zweit bei einer solchen Veranstaltung – das ist ein wenig „dürftig“. So baten wir die Estenfelder Turnerinnen um Unterstützung und Anja Suchanek und Sarah Wößner waren bereit, uns aus der Klemme zu helfen. Auch hier waren die Voraussetzungen alles andere als ideal: Ein relativ breiter Mittelgang zwischen den Stuhlreihen, ein wenig Platz vor der Bühne und noch weniger Platz auf der kleinen Bühne standen zur Verfügung. Also nutzten wir alles, was es gab und bewegten uns zunächst im Mittelgang, um dann nahtlos zur Spirale auf die Bühne zu wechseln und schließlich vor Bühne mit den Wiegeübungen unser Programm abzuschließen. Man braucht nur ein wenig Einfallsreichtum und schon lässt sich auch unter scheinbar unmöglichen Bedingungen das Publikum begeistern!

Das war ein insgesamt sehr anstrengendes Programm – von den logistischen Problemen des Rädertransports zwischen den einzelnen Wettkampf- und Schauveranstaltungen wollen wir hier gar nicht reden…

Aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt: Für die Aktiven, die Trainer und vor allem für die Zuschauer. (Berichte: B. Faber)

                  Turnfestgala  

Zurück