QOOL SHARKS

von TGW_Webadministrator

Die QOOL SHARKS beenden das Doppelspielwochenende mit zwei Siegen

TS Jahn München – QOOL SHARKS Würzburg 59:70 (16:20,18:19, 12:16, 13:15)

 

QOOL SHARKS Würzburg – USC Heidelberg II 71:45 (20:16, 21:11, 15:9, 15:9)

 

Die QOOL SHARKS beenden das Doppelspielwochenende mit zwei Siegen. Am Freitagabend besiegen die Unterfranken Jahn München und bringen der Mannschaft aus der Landeshauptstadt die erste Heimniederlage bei.

 

München kam gut ins Spiel und führte im ersten Viertel mit 10:6. Dann legten die Gäste die Müdigkeit der langen Fahrt ab und konnten ihrerseits bis zum Ende des Viertels mit 16:20 in Führung gehen. Bis zur Halbzeit konnte sich kein Team entscheidende Vorteile erarbeiten.

 

Die zweite Halbzeit eröffnete Würzburg mit drei erfolgreichen Dreiern von Zimmermann und Hanson. Die Führung betrug jetzt 14 Punkte. Aber die Jahn-Damen gaben nicht auf und kämpften sich bis kurz vorm Ende des dritten Viertels auf vier Punkte heran (46:50). Aber ein 14:3-Lauf der Gäste brachte die Vorentscheidung zugunsten der QOOL SHARKS.

 

Keine 48 Stunden später empfingen die Würzburger den USC Heidelberg II zum Heimspiel in der Feggrube. Die Baden-Württembergerinnen sind mit zwei Siegen im Rücken angereist. Die Formkurve zeigte in den vergangenen Spielen deutlich nach oben. Bis zum 17:16 kurz vor Ende des ersten Spielabschnitts konnte der USC mithalten. Dann kam die große Zeit von Theresa Muck. Mit einer ungeheueren Energieleistung holte sie einige Ballgewinn und Rebounds, die umgehend zu Korberfolgen auf der anderen Seite führten. Ein 15:0-Lauf brachte die 32:16-Führung. Über 41:27 zur Halbzeit und 56:36 nach dem dritten Viertel baute die Mannschaft von Trainerin Janet Fowler-Michel den Vorsprung bis zum Endstand von 71:45 aus.

 

„Die Mädels sind in beiden Spielen sehr konzentriert aufgetreten, haben sich an den Gameplan gehalten und der Energielevel war immer sehr hoch. Das belegt auch das gute Reboundverhalten“ sagt eine zufriedene Würzburger Trainerin. Würzburg angelte sich im Spiel gegen Heidelberg 41 Rebounds, während die Gäste nur auf insgesamt 12 Rebounds kam.

 

Mit diesen zwei Siegen haben die QOOL SHARKS wieder zu Bad Homburg aufgeschlossen und stehen aufgrund des gewonnenen direkten Vergleiches an der Tabellenspitze.

 

Gegen München: Dröll 4, Zimmermann 5/1, Böhmke 7/1, Jochimczyk 6, Wahl 6/1, Hanson 18/4, Muck 6, Wenemoser 8, Haw 2, Daub 3/1, Michel 5/1

 

Gegen Heidelberg: Dröll 8, Zimmermann 2, Böhmke, Jochimczyk, Wahl 5, Michel L., Hanson 21/3, Muck 14, Wenemoser 8, Haw 2, Daub 3; Michel J. 6/2

 

Quelle: QOOL SHARKS (FM)

Zurück