85 Jahre Rhönradturnen in der TGW: Deutschland-Cup und Deutsche Vereinsmannschaftsmeisterschaft im Rhönradturnen

 

Ein eindrucksvolles Jubiläum stand in diesem Jahr bei der Rhönradabteilung der TGW an: Seit 1928 wird in unserem Verein der Rhönradsport betrieben. Das ist Rekord und weltweit einzigartig! Denn die Sportart wurde erst 1925 erfunden und Otto Feick selbst, der Erfinder des Rhönrads, hatte sein Gerät nach Würzburg gebracht und die ersten Spitzenturner und –turnerinnen ausgebildet und in der ganzen Welt bekannt gemacht. Eine solche Geschichte ist natürlich Verpflichtung und Ansporn, das Jubiläum in besonderer Weise zu feiern.

 

Die Wettkämpfe

Die Verantwortlichen in der Abteilung hatten sich daher für die Ausrichtung des Deutschland-Cups und der Deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaft am 9. und 10. November 2013 entschieden – und damit auch die größte nationale Veranstaltung ausgewählt. Denn beim Deutschland-Cup treten die jeweils besten Aktiven der Landesklasse (= Rhönradturnerinnen und –turner, die nicht an den Deutschen Meisterschaften teilnehmen) aus allen Landesturnverbänden an, um ihre Besten in den Leistungsklassen L5 (= Schüler 12-14 Jahre), L6 (= Jugend 15-18 Jahre) und L7 (= Aktive 19 Jahre und älter) zu ermitteln. Außerdem gibt es noch einen Talentcup für die Schülerinnen und Schüler unter 12 Jahre. Damit alleine schon ergab sich ein Teilnehmerfeld von 180 Turnerinnen und Turnern, die an zwei Wettkampftagen hochklassige Leistungen zeigten. Den Höherpunkt der sportlichen Wettkämpfe bildete jedoch die Deutsche Vereinsmannschaftsmeisterschaft, bei der  sich die besten Rhönradvereine Deutschlands um den Titel des Deutschen Vereinsmannschaftsmeisters maßen.

Natürlich waren bei den  Wettkämpfen auch TGW-Turnerinnen am Start: In der L7 trat Veronika Minolts, seit Jahren unsere beste Turnerin in dieser Leistungsklasse, an: Mit einer soliden Pflicht und einer wirklich gut gelungenen Kür belegte sie am Ende einen respektablen 19. Platz in einer hochklassigen Konkurrenz. Auch bei der L5 trat mit Svenja Pohl eine junge TGWlerin an. Leider lief die Kür nicht ganz nach Wunsch, so dass am Ende Platz 28 zu

Buche stand.

Ganz besonders gespannt war man auf den Auftritt der TGW-Mannschaft bei der DVMM am Samstagabend vor den kritischen Augen des fachkundigen Würzburger Publikums. Natürlich war man ohne große Erwartungen angetreten gegen die starken Teams aus dem Rheinland und Hessen, die mit Weltmeistern und Nationalmannschaftsmitgliedern auftrumpfen konnten. Doch zumindest gute Leistungen wollte man präsentieren. Und am Anfang lief auch wirklich Alles nach Plan: Sarah Dörfler zeigte einen sicheren Sprung und riskierte im zweiten Versuch einen Salto mit ½ Drehung, den sie aber leider nicht in den Stand turnen konnte. Carina Weisenberger leistete sich keinen groben Fehler in ihrer Spirale-Kür und vor allem Laura Specht gelang eine richtig gute Kür Gerade. Als dann auch noch Dominique Walz ihre Spirale-Kür überzeugend durchturnte, lag die TGW-Mannschaft zwischenzeitlich auf einem sehr guten  6. Platz. Die Entscheidung fiel in den beiden noch ausstehenden Musikküren: Veronika Minolts begann nervös, wurde aber dann immer sicherer. Mit 6,50 Punkten war ihre Wertung jedoch etwas niedriger als erwartet. Leider erwischte die Schlussturnerin, Dominique Walz, einen rabenschwarzen Moment: Durch einen frühen Fehler völlig außer Tritt geraten, verpatzte sie ihre Kür, so dass am Ende der 7. Platz für die TGW-Mädchen blieb. Aber man hatte gezeigt, dass man durchaus mithalten konnte!

 

Auszug aus der Siegerliste:

Deutschland-Cup L5:

1. Kraft, Franziska                 Skiklub Brilon (Westfalen)                            12,75 P

2. Martin, Finija                     TSVE Bielefeld (Westfalen)                         12,40 P

3. Henninger, Antonia           TSG Estenfeld (Bayern)                                11,70 P

28. Pohl, Svenja                    TG Würzburg (Bayern)                                9,25 P

 

Deutschland-Cup L7:

1. Ebeler, Jasmin                    Vfb Jöllenbeck (Westfalen)                           14,35 P

2. Tschirner, Alexandra          TV Bredeney (Rheinland)                             14,30 P

3. Bonin, Annika                    TV Bredeney (Rheinland)                             14,25 P

19. Minolts, Veronika          TG Würzburg (Bayern)                              12,55 P

 

Deutsche Vereinsmannschaftsmeisterschaft

1. TSV Bayer Leverkusen                                                                            59,80 P

2. TSV Taunusstein-Neuhof                                                                         58,05 P

3. TSG Essen-Heisingen                                                                               54,80 P

7. TG 1848 Würzburg                                                                                40,05 P

(Sarah Dörfler, Carina Weisenberger, Laura Specht, Veronika Minolts, Dominique Walz)

 

Ehemaligentreffen und Historische Ausstellung

Natürlich stand bei diesem Jubiläum für die Rhönradabteilung nicht allein der Wettkampf im Vordergrund: Es sollte auch ein Treffen ehemaliger Rhönradturnerinnen und –turner werden. So wurden schon im Vorfeld Einladungen an unsere erfolgreichen Aktiven aus den vorangegangenen Jahren und Jahrzehnten geschickt und viele kamen, um gemeinsam die neuen Entwicklungen im Rhönradsport hautnah mitzuerleben und nach dem Wettkampf in gemütlicher Runde beisammen zu sitzen. Bis in die Nacht hinein zogen sich die Feierlichkeiten und viele alte Geschichten und Erinnerungen wurden ausgetauscht.

Vor allem auch die historische Ausstellung zog viele Zuschauer an: Die Hallenwand war voll mit historischen Dokumenten und Fotos, die die Abteilungsgeschichte von den Anfängen bis in die Gegenwart nachzeichneten. Noch viele weitere Unterlagen befinden sich im umfangreichen Abteilungsarchiv, das aber erst noch einer intensiven Aufarbeitung bedarf.

 

Viel Lob  für Showprogramm und Organisation

Am Samstag vor den Siegerehrungen zeigten die Rhönradgruppen der Abteilung ihr Können und boten den zahlreichen Zuschauern zwei gelungene Rhönradschauturnen. Am Nachmittag, im Anschluss an die ersten Wettkämpfe des Deutschland-Cups, war zuerst die allgemeine Gruppe an der Reihe. Fast 40 Kinder und Jugendliche boten eine eindrucksvolle Kostprobe ihres Könnens. Höhepunkt war aber sicherlich der Auftritt der Leistungsgruppe nach der Vereinsmannschaftsmeisterschaft. Selbst erfahrene Rhönradturner lobten die Originalität der Choreographie und die Präzision der Ausführung des Schauturnens zu den Melodien aus den James-Bond-Filmen.

Überhaupt gab es großes Lob für die Organisation: Mit viel Aufwand und Liebe zum Detail hatte das Organisationkomitee die Veranstaltung über fast zwei Jahre vorbereitet, was die Teilnehmer einhellig lobend hervorhoben. Egal ob es die Dekoration der Halle und des Foyers anging (Stichwort „Goldenes Rhönrad“!) oder die Technik, die eingesetzt wurde, um die Turnerinnen und Turner vorzustellen und um die Zwischenstände anzuzeigen - die Teilnehmer und zahlreichen Zuschauer fühlten, dass sie in der TGW willkommen waren. Nicht zuletzt die Verpflegung der Aktiven und das reichliche Essensbuffet schufen gute Laune und große Zufriedenheit! Daher möchten wir uns an dieser Stelle bei allen Helferinnen und Helfern der Rhönradabteilung, den vielen Eltern, Omas und Opas, die sich zur Verfügung gestellt haben  (leicht zu erkennen an den auffälligen grünen T-Shirts), für das Engagement bedanken: Ohne euern Einsatz wäre das alles nicht möglich gewesen!

Ein Dank auch an die übrigen Abteilungen der TGW, die ausnahmsweise an diesem Wochenende auf ihre Trainingsstunden verzichtet haben, damit wir diese Großveranstaltung reibungslos über die Bühne bringen konnten.

 

Dank an die Sponsoren

Am Ende steht ein Wort des Dankes an unsere Sponsoren, die uns durch Geld- und Sachspenden unterstützt haben, so dass die Festschrift und die Ausgaben für die Organisation bewältigt werden konnten. Für eine relativ kleine Abteilung wie die Rhönradabteilung ist eine solche Veranstaltung immer ein Wagnis und mehr als einmal mussten wir uns im Vorfeld Gedanken machen, ob unsere extravaganten Pläne nicht einfach an der Finanzierung scheitern würden, doch dank der Unterstützung zahlreicher Sponsoren konnten wir eine beeindruckende Veranstaltung ausrichten, an die sich alle, die dabei gewesen waren, sicher noch lange erinnern werden!